Hilfe für Kinder in Not

Schüler der Möser - Realschule setzen sich für Kinderrechte ein

 

Die Schüler der Klassen 10a und 10c waren am 13.11.2017 am Rathausplatz bei einer Veranstaltung organisiert von Terre des Hommes. Das ist ein Verein, der für eine „Erde der Menschlichkeit“ („Terre des Hommes“) steht. Sie setzen sich für Kinderrechte auf der ganzen Welt ein und schützen Kinder vor Gewalt, Hass und Krieg. Der Verein wurde 1960 in der Schweiz gegründet.

Viele Klassen verschiedener Osnabrücker Schulen waren auch anwesend. Hintergrund war das 50-jährige Bestehen des Vereins. Außerdem sollten Schüler sich mit dem Thema Kinderrechte mehr befassen.

Im Nachhinein haben wir uns mit dem Thema in der Schule weiter beschäftigt und wollten wissen, was Schüler und Lehrer der Möser-Realschule zum Thema Kinderrechte wissen. Wir haben Interviews mit verschiedenen Schülern und Lehrern geführt. Alle Schüler finden die Kinderrechte ganz wichtig und nennen vor allem das Recht auf eine gewaltfreie Erziehung und eine Welt ohne Krieg. Die Lehrer hingegen nennen das Recht auf Bildung als besonders wichtig für die Zukunft der Kinder. Die meisten Schüler konnten im Durchschnitt drei Rechte aufzählen. Bei der Frage, wo auf der Welt Kinderrechte verletzt werden, kamen Antworten wie in Indien, in Nord Korea, in China und sogar in Deutschland. Die Kinderrechte werden nämlich auch dann verletzt, wenn Eltern ihre
Kinder zu Hause schlagen.