KICKFAIR-  Hauptsache Spaß

Am Mittwoch, den 24. Oktober 2018 hieß es für den fünften Jahrgang der Möser Realschule: raus aus den Klassen, rein in die Sportschuhe! Du hast zwei linke Füße und wirst sonst immer als Letzte in die Mannschaft gewählt?

Keine Panik! Beim KICKFAIR- Konzept geht es in erster Linie um den Spaß am Spielen und Kommunizieren und nicht darum, in die nächste Liga aufzusteigen, erklären Lukas und Moritz vom Verein, die extra aus Stuttgart für uns angereist sind.  Schiedsrichter gibt es nicht – denn, wie schon der Name verrät, es wird fair gespielt – und die Regeln bestimmen die Spieler gemeinsam. Warum also nicht einmal nur Tore zählen, die mit dem linken Fuß geschossen werden oder Tore doppelt zählen, die von einem geschossen werden, der im normalen Sportunterricht nur auf der Bank sitzt? Die Begeisterung der Schüler spricht für den Erfolg des Konzepts, das chancenbenachteiligte  Kinder und Jugendliche in vielen Länder der Welt durch Straßenfußball stärken will. Und wer vom Fußballfieber und vom Gedanken der Gemeinschaft und Toleranz angesteckt wurde, trifft sich mittwochs in der siebten Stunde zu KICKFAIR in der Sporthalle.